Leistungen Landschaftsplanung

Ansprechpartner: Günter Kursawe

  1. Umweltverträglichkeitsstudien (UVS)
    Frühzeitige und umfassende Ermittlung und Bewertung der Auswirkungen von umweltrelevanten Vorhaben (und der geprüften Alternativen) auf die Schutzgüter entsprechend des Gesetzes über die Umweltverträglichkeit (UVPG).
    Referenzen (Auswahl):
  2. Prüfungen der UVP-Pflicht im Einzelfall
    Allgemeine und standortbezogene Einzelfallprüfungen nach §3c UVPG.
  3. Landschaftspflegerische Begleitplanung (LBP)
    Berücksichtigung der naturschutzfachlichen Eingriffsregelung entsprechend der Vorgaben des Bundesnaturschutzgesetzes in Verbindung mit dem Landschaftsgesetz NRW.
    Referenzen (Auswahl):
  4. Landschaftspflegerische Fachbeiträge (LFB) im Rahmen der Bauleitplanung
    Berücksichtigung der naturschutzfachlichen Eingriffsregelung in der Bauleitplanung gemäß § 1a (3) Baugesetzbuch (BauGB).
    Referenzen (Auswahl):
  5. Umweltprüfungen und Erstellung von Umweltberichten (FNP und Bebauungspläne)
    Der Umweltbericht bildet jeweils einen gesonderten Teil der Begründung. In ihm werden die ermittelten und bewerteten Belange des Umweltschutzes und der zu prüfenden Schutzgüter dargestellt. Die Leistungen zur Erstellung des Umweltberichtes orientieren sich an den Vorgaben des § 2a Baugesetzbuch (BauGB).
    Referenzen (Auswahl):
  6. Artenschutzprüfungen (ASP)
    Prüfung der Belange des Artenschutzes entsprechend der Verwaltungsvorschrift zur Anwendung der nationalen Vorschriften zur Umsetzung der Richtlinien 92/43/EWG (FFH-RL) und 2009/147/EG (V-RL) zum Artenschutz bei Planungs- oder Zulassungsverfahren (VV- Artenschutz).
    Referenzen (Auswahl):
  7. FFH-Verträglichkeitsprüfungen
    Prüfung von Planungen oder Projekten nach § 34 Abs. 1 Satz 1 Bundesnaturschutzgesetz vor ihrer Zulassung oder Durchführung auf ihre Verträglichkeit mit den Erhaltungszielen oder dem Schutzzweck eines Natura 2000-Gebietes.
    Referenzen (Auswahl):
  8. Erarbeitung von Kompensationsflächenkonzepten, Einrichtung von Ökokonten
    Bevorratung von Kompensationsmaßnahmen entsprechend § 16 Abs. 1 Bundesnaturschutzgesetz in Verbindung mit § 5a Abs. 1 Landschaftsgesetz NRW und § 1a Abs.3 Baugesetzbuch.
    Referenzen (Auswahl):
  9. Biotoppflege- und Entwicklungsplanung
    Naturschutz orientierte Raumentwicklung und Erhaltung der biologischen Vielfalt (Biodiversität) durch Umsetzung der Landschaftsplanung und besonderes Schutzgebietsmanagement.
    Referenzen (Auswahl):
  10. Ökologische Baubegleitung
    Umsetzung der Auflagen des Umwelt- und Naturschutzes, Vermeidung von Umweltschäden nach dem Umweltschadensgesetz durch eine fachgerechte Bauleitung.